Vergabe Katzen

 

Das Tierheim Ternitz beherbergt immer weit mehr Katzen, als hier abgebildet. Im Durchschnitt sind das etwa 50 Katzen, in der Hochsaison können es auch um viele mehr sein. Darum finden Sie hier nur eine kleine Auswahl – auf Anfrage geben wir gerne Auskunft über alle unsere Schützlinge.

Oft werden wir gefragt, wieso habt ihr so viele schüchterne Katzen?

Weil wir einfach Tiere in Not nicht ihrem Schicksal überlassen können. Grundsätzlich nehmen wir keine Streunerkatzen (verwilderte Hauskatzen) auf, da für sie ein Leben in Gefangenschaft oftmals wirklich Qual bedeutet. Es gibt die Ausnahmen, wo das Leben des Tieres in Gefahr ist – sei es, weil bereits mit Vergiften und Abschießen gedroht wird oder Menschen versterben, die abseits jeder Zivilisation leben. Es wurden Katzen angefüttert, weil sie einem leid tun, aber es wurde auf keine Geburtenkontrolle/Kastration der Katzen geachtet. Was leider auch des Öfteren vorkommt, sind die Animal hoarding-Fälle, wo Katzen unter extremen Umständen – 30 oder mehr in einer Wohnung – gehalten werden. Hier schreitet die Behörde ein und nimmt entweder alle oder einen Teil der Tiere ab. Diese Katzen kennen keine fremden Menschen und sind ebenfalls sehr schüchtern.

Aber auch diese Katzen würden gerne in einem wohlbehüteten, eigenen Zuhause leben. Grundvoraussetzung um  Emma, Moses, Pedro, Peppina usw. ein Zuhause zu geben, ist Geduld, Geduld, Geduld, ein ruhiges Umfeld und eine liebe, gut sozialisierte Zweitkatze. Die Eingewöhnung kann ein paar Monate dauern, aber es ist dann umso schöner, zu sehen, wie das Vertrauen langsam wächst.

Tigerkatze Emma 8 Jahre alt kastriert und Petty, 9 Jahre alt kastriert. Petty und Emmy haben bereits ein neues Zuhause gefunden.

IMG_7619.JPG w IMG_7533.JPGw IMG_7622.JPG w IMG_7525.JPG w IMG_7618.JPG w IMG_7601.JPG w IMG_7572.JPG wIMG_7627.JPG w IMG_7634.JPG wIMG_7631.JPG w IMG_7548.JPG w IMG_7610.JPG w

Und hier noch ein paar unserer schüchternen Schützlinge

 


DSC05589.JPG wMarla und Maurus (Geschwister)

Geschlecht: w / m

geboren: 2015

kastriert: ja

Marla und Maurus brauchen einige Zeit bis sie ihre Verstecke verlassen. Aber auch durch Spielen kommen sie hin und wieder neugierig hervor. Sie brauchen Menschen mit Geduld und Einfühlungsvermögen, die ihnen die Zeit für eine Eingewöhnung geben.

Sam und co


DSC07541w

 Garfield und Rambo

Geboren: April 2010

Geschlecht: männlich

Kastriert: ja

 

IMG_20201025_095336w

Garfield und Rambo sind Brüder, ihr Besitzer wollte oder konnte sich nicht mehr um sie kümmern, deshalb sind sie im Tierheim gelandet. Bei beiden war sofort eine ausgiebige Zahnbehandlung fällig, Viele Zähne waren bereits unter Eiter.

Rambo und Garfield sind ruhige, freundliche Kater, lassen sich gerne streicheln und würden sich über ein gemeinsames Zuhause sehr freuen. Späterer Freigang wäre auch eine gute Option.


 

 

IMG_7441.JPG w

Moses

Geschlecht: männlich
Geboren: März 2011
Kastriert: ja

Moses kommt aus einer größeren Katzenpopulation, wo wie leider so oft, nur angefüttert, aber auf keine Kastration geachtet wurde. Moses braucht in seinem neuen Zuhause unbedingt Katzengesellschaft und späteren Freigang nach der Eingewöhnung.
Moses reagiert auf fremde Menschen noch schüchtern, lässt sich aber von den Mitarbeitern des Tierheimes schon gerne kraulen.

IMG_7468.JPG w

Mit Nina (ebenfalls 2011 geboren und kastriert) verbindet Moses ein inniges Band.

Dürfen bald zusammen in ihr neues Zuhause.

 


DSC07573 w

Alfi

Geboren: ca. 2011

Geschlecht: männlich

Kastriert: ja

Alfi kam in sehr schlechtem Zustand als Findling zu uns. Er war sehr mager, hatte Durchfall und auch seine Zähne mussten dringend behandelt werden. Nun hat er sich wieder gut erholt.

Da er sicher bereits länger als Streuner unterwegs war, ist er Menschen anfangs gegenüber zurückhaltend. Er braucht geduldige Menschen, ein ruhiges Umfeld und nach der Eingewöhnung würde er sich sicher wieder über Freigang freuen.

 


 

DSC07611wAlibert

Geboren:  über 10 Jahre alt

Geschlecht: männlich

Kastriert: ja

Alibert kam in sehr schlechter Verfassung als Fundtier ins Tierheim. Er hatte eine schwere Lungenentzündung und furchtbaren Schnupfen. Er wird leider immer eine kleine „Rotznase“ bleiben, der minimale Nasenausfluss stört ihn überhaupt nicht. Nachdem er endlich operationstauglich war, konnte er kastriert und seine fauligen Zähne gezogen werden.

 

DSC07615w

Allibert ist der Schmusekater schlechthin, und versteht er sich sehr gut mit anderen Katzen. Nachdem ihn nun seine Zähne nicht mehr schmerzen, schaufelt er auch richtig rein und hat schon gut an Gewicht zugelegt.

Wenn Sie unseren Sonnenschein kennen lernen möchten, bitte wir um eine Terminvereinbarung.

 


 

DSC07612w

 

Antonia

Geboren: ca. 2016

Geschlecht: weiblich

Kastriert: ?

Antonia wurde von ihrem Besitzer im Zuge einer Delogierung in der Wohnung einfach zurück gelassen. Sie zeigt leider das typische Verhalten einer Einzelwohnungskatze – sie ist kaum mit Menschen und anderen Katzen sozialisiert. Alibert bemüht sich nun tagtäglich sehr, ihre Zuneigung zu erlangen. Und auch den Pflegern gegenüber zeigt sie nicht mehr so große Scheu.


 

DSC07623w

Spoty

Geboren: über 10 Jahre alt

Geschlecht: männlich

Kastriert: ja

Spoty wurde in sehr schlechtem Allgemeinzustand ins Tierheim gebracht. Eine Blutuntersuchung ergab, dass er zuckerkrank ist und sich leider durch sein Herumstreunen als nicht kastrierter Kater, mit FIV angesteckt hat. Auch seine Zähne mussten sehr bald saniert werden, da sie alle unter Eiter standen.

 

DSC07535w

Spoty ist ein sehr anhänglicher Kater, der schon sehr darunter leidet, dass er im Tierheim in Einzelhaft sitzt und auch nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt, wie er eigentlich verdient hätte. Er frisst sehr brav sein Diabetikerfutter und ist auch nicht griesgrämig, wenn er 1x am Tag seine Insulinspritze bekommt.

Wegen seines Diabetes und weil er FIV pos . ist, darf Spoty nicht mehr als Freigänger leben (max. gesicherter Freigang-Freigehege).

Wer möchte Spoty noch einige schöne Jahre und eine liebevolle Betreuung bei sich zu Hause geben? Wir sind gerne bereit den neuen Besitzer bzgl. Insulin spritzen einzuschulen – es ist nicht schwer.